Istrien

 

Kroatiens Norden

zuletzt ge├Ąndert: 2018-Feb-14

Dieser Kurz-Ausflug nach Istrien hat lange zur├╝ck liegende Wurzeln, die hier kurz vorweg umschrieben werden sollen:

130713_150912Kroatien165In Oldenburg-Wahnbek gibt es ein Restaurant, das bis vor mehr als 10 Jahren von Zjelko und seiner Frau Franziska gef├╝hrt wurde. Beide leben nun mit den Kindern in Istrien. Geblieben sind viele Freunde in Norddeutschland, zu denen auch die drei geh├Âren, die sich mit der P 149 zu einem Kurzurlaub im Sommer 2013 aufgemacht haben: Es wurde eine Vier-Tage-Tour mit An- und R├╝ckreise durch die Alpen und drei wundersch├Ânen Tagen an der istrischen K├╝ste zwischen Tar und Rovinje.

130712_161211Kroatien031Der Hinflug am 12. Juli 2013 war in zwei Legs mit Zwischenstopp und Pilotenwechsel von rechts  -  Navigation und Sprechfunk -  nach links  - just to get it into the air and back to earth -  in Eggenfelden geplant. Doch als nach knapp einer Stunde Flugzeit die Sichten marginal wurden, legten wir einen Zwischenstopp in Bad Pyrmont ein und warteten ab, bis sich die ‘Suppe’ angehoben hatte und wir darunter hinweg unseren Weg fortsetzen konnten. In Eggenfelden warteten wir eine Stunde auf die Grenzpolizei  - die aber nicht auftauchte -  und anschlie├čend ging es durch die Alpen.

130712_161705Kroatien040Von Eggenfelden aus w├Ąhlten wir als ersten Turningpoint Kirchdorf (EDNK) aus. Von dort drehten wir s├╝d├Âstlich in Richtung Mauterndorf (LOSM).  Bilderbuchwetter bot uns mit einigen, mal lockeren, mal dichteren  Cumuluswolken tolle Aussichten auf den Mondsee, das H├Âllengebirge und vorbei am Dachstein hin zu den Niederen Tauern. Ab Mauterndorf ging’s inbound Feldkirchen (LOKF) und weiter ├╝ber den W├Ârthersee hinweg zum Reportingpoint Yesen n├Ârdlich der Ortschaft Jesenice.

130712_172155Kroatien116├ťber der nunmehr deutlich flacher werdenden, aber immer noch sehr beeindruckenden Bergwelt Sloweniens hielten wir S├╝dkurs auf das Bistrica-VOR (ILB) ein. Uwe entdeckte als erster die glitzernde Wasserfl├Ąche der Adria des Golfes von Triest. Nunmehr bereits in Istrien, ├╝berquerten wir die Grenze zu Kroatien am Reportingpoint BUGEV, um s├╝dlich von der Kontrollzone von Portoroz an die K├╝ste zu gelangen. Nun waren es nur noch wenige Meilen bis nach Vrsar; auf dem Bild rechts ist die Landebahn linker Hand vom Fjord gut zu erkennen.

130713_150647Kroatien160In Vrsar wurden wir bei br├╝tender Hitze bereits von Zjelko erwartet. In flotter Fahrt ging es nach Tar, wo Zjelko und Franziska bei sich zu Hause einen Pensionsbetrieb haben, sodass wir alle dort unterkommen konnten. In den n├Ąchsten Tagen durften wir Zjelkos und Franziskas Gastfreundschaft in vollen Z├╝gen genie├čen, die beiden haben uns wirklich verw├Âhnt: Vielen Dank an die beiden! Auf dem Programm standen unter anderem ein Ausflug nach Rovinj, ein Besuch im Fischlokal im Hafen von Lanterna sowie mehrere gr├╝ndliche F├╝hrungen von Zjelko durch die n├Ąhere Umgebung.

130715_165047Kroatien264Bereits am vierten Tag traten wir   - wie geplant -  den R├╝ckflug an. Wegen einer Front mit einer Ceiling zwischen 5000 und 6000 ft ├╝ber den Alpen w├Ąhlten wir das Routing diesmal weiter ├Âstlich an Maribor vorbei und dann n├Ârdlich nach Krems. Tschechien ├╝berflogen wir mit Kurs auf das Elbsandsteingebirge (siehe Foto rechts) und dann ├╝ber Dresden hinweg mit dem Ziel Riesa. Leider konnten wir dort kein AVGAS bekommen, sodass wir bis nach Dessau flogen, auftankten und kurz nach 20.00 Uhr sicher in Mariensiel aufsetzten.

Es war ein sehr anstrengender, aber ebenso sch├Âner Kurzausflug aus dem diesigen norddeutschen Flachland in die Mittelmeersonne und -hitze Istriens und wieder zur├╝ck in die deutlich k├Ąltere Heimat. Noch eine r├╝ckblickende Feststellung: Wahrscheinlich haben wir die Hitze im Schlepptau hinter uns hergezogen, denn seit unserer R├╝ckkehr vor drei Wochen ist auch bei uns der Sommer eingezogen.