Schottland

zuletzt bearbeitet: 2018-Feb-13

 

Die diesj├Ąhrige Vatertagstour sollte uns in den hohen Norden Schottlands, auf die Orkneyinseln und die Hebriden f├╝hren. Die Wettervorhersage f├╝r Schottland war recht brauchbar, was soviel wie windig, gute Sichten und Schauer bedeutet. Die Besatzungen wurden aufgrund von Absagen ein wenig durcheinander geworfen, zu guter letzt mu├čte Eberhard wegen eines Sturzes mit seinem Motorrad passen.

Dann aber ging es am Donnerstag morgen rechtzeitig von Wilhelmshaven ├╝ber Holland Richtung Norwich (EGSH) los, denn immerhin waren eigentlich 3 Fl├╝ge bis nach Kirkwall (EGPA) auf den Orkneyinseln geplant. Die Sichten ├╝ber dem Kanal waren gut und die Wolkenuntergrenze lag bei 2000 Fu├č. Nach dem Betanken und einer kurzen Kaffeepause ging es weiter Richtung Edinburgh. Das Wetter war bis kurz vor den Bergen akzeptabel, an den Bergen lagen die Wolken allerdings auf, so da├č wir unsere Zwischenlandung in Cambernauld (EGPG) aufgeben mu├čten. Mit etwas M├╝he gelang der gemeinsame  Anflug auf Newcastle (EGNT), wo wir ├╝ber Nacht blieben.

Am n├Ąchsten Tag hatte sich die Wetterlage leicht verbessert und wir konnten unseren Weiterflug Richtung Inverness fortsetzen. Die Sichten au├čerhalb der Schauer waren sehr gut, der Wind blies allerdings recht kr├Ąftig aus Westen. ├ťber den Bergen gab es leichte bis kr├Ąftige Turbulenzen. Letztlich war der Tiefstflug ├╝ber Loch Ness dann doch eine Entsch├Ądigung f├╝r den Abbruch am ersten Tag. In Inverness(EGPE) mu├čten Peter und Gerd erst einmal in der Bonanza von Klaus f├╝r Klarschiff sorgen, denn sie hatten die wackelige Angelegenheit ├╝ber den Bergen nicht so gut verdaut und zu guter letzt war auch noch eine Spuckt├╝te geplatzt. Den Weiterflug auf die Orkneyinseln und Hebriden mu├čten wir wegen starker Winde – B├Âen bis zu 40 Knoten – aufgeben und so entschlossen wir uns ├╝ber Loch Ness zur├╝ck Richtung Glasgow zu fliegen. Der Landeplatz Carlisle (EGNC) hatte bis 18:30 LT ge├Âffnet, um 18:25 landete planm├Ą├čig als letzte Maschine die  Piagio (D-ELEV).

Guter Service inklusive Hotel- und Taxibestellung lie├čen auf einen sch├Ânen Tagesausklang bei Bier und Essen hoffen. Die Unterkunft mit Bed and Breakfast war sehr gediegen, aber erfreulich gut und g├╝nstig, der Abend im White Lion entsprechend feucht. Am vorletzten Tag ging es bei aufklarendem Wetter Richtung Swansea (EGFH), wo es f├╝r Klaus beinahe ein b├Âses Erwachen gegeben h├Ątte. Nach dem Tankstop ging es an der Kreidek├╝ste entlang nach Brighton, dem Flugplatz Shoreham(EGKA). Hier legten unsere wenig ge├╝bten Navigatoren ihre Gesellenpr├╝fung im Sprechfunk ab. Ein gem├╝tliches Hotel in der N├Ąhe, ein gutes Abendessen und Getr├Ąnke frei auf Einladung von Klaus beschlossen die Inseltour. Bei bestem Wetter ging es am n├Ąchsten Tag zur├╝ck ├╝ber den Kanal Richtung Calais und von dort entlang der belgischen und holl├Ąndischen Kanalk├╝ste zur Zwischenlandung in Lelystad (EHLE). Von dort war es dann nur noch eine knappe Stunde bis nach Wilhelmshaven, wo mit einem z├╝nftigen Bier eine tolle Tour ihren Abschlu├č fand.

Wenn auch die Inseln hoch im Norden nicht erreicht wurden, so war es eine sehenswerte Rundreise ├╝ber Schottland, die Appetit  auf einen erneuten Anlauf gemacht hat.

Die Piper(D-EGNI), Piaggio und nat├╝rlich die Bonanza(D-EIMF) haben sich wiederholt bew├Ąhrt und mit 20 Piper- und 15 Piaggiostunden hat die Tour f├╝r reichliche Flugstunden gesorgt.